Bergungsgruppe

Die Bergungsgruppe ist eine universell einsetzbare Teileinheit im Technischen Zug. Die Bergungsgruppe (B) rettet Menschen Tiere und Sachwerte aus Schadens- und Gefahrenlagen. Sie führt Sicherungsarbeiten in Schadensstellen durch und leistet leichte Räumarbeiten, sie richten Wege und Übergänge wieder her. Sie unterstützt technisch und personell die Fachgruppen des THW.

Sie wird ergänzt und unterstützt durch die Fachgruppe Notversorgung und Notinstandsetzung (N) oder durch die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen (Fgr. WP). In der Regel wird diese Gruppe zuerst zum Einsatz kommen, insbesondere als THW Schnelleinsatzgruppe (SEG).

Die Bergungsgruppe ist die universellste Gruppe im Technischen Zug (TZ). Das Personal und die Ausstattung sind auf die Bewältigung eines möglichst breiten Aufgabenspektrums ausgerichtet. Die Ausstattung ist weitestgehend absetzbar, tragbar und autark einsetzbar. Sie unterstützt besonders die Fachgruppen, da diese meist auf die „Allgemein-Ausstattung“ der Bergungsgruppe angewiesen sind.

Christian Brunn ist Gruppenführer der Bergungsgruppe im Ortsverband Lohr.

Stärke: 0/2/7=9

Personal:

Gruppenführer: leitet die Bergungsgruppe
Truppführer: vertritt und unterstützt den Gruppenführer
7 Helfer: Ein Kraftfahrer und 6 Helfer

Die neuesten Meldungen von THW.de


Tag des Ehrenamts: Einsatz motiviert

Trotz vieler Einsätze engagieren sich immer mehr Menschen im Technischen Hilfswerk (THW). Eine Befragung zeigt: Sie fühlen sich hier wohl. Zum Tag des Ehrenamts resümiert THW-Präsident

Nach Güterzugunfall im Kreis Gifhorn unterstützt das THW bei Räumarbeiten

Zwei Güterzüge kollidierten Mitte November im Landkreis Gifhorn – und sorgen aufgrund verschiedener Faktoren für erschwerte Bedingungen bei den Aufräumarbeiten. Einsatzkräfte

THW stärkt ukrainische Energieversorgung mit 470 Stromerzeugern

Bonn. 470 Stromgeneratoren unterschiedlicher Leistungsklassen im Gesamtwert von rund 19,5 Millionen Euro stellt das Technische Hilfswerk (THW) der Ukraine zur Verfügung. Einen Teil der neuen Generatoren,

THW trainiert bei EU-Übung in Portugal für Katastrophen

Rund 80 Experten und -Expertinnen der THW-Spezialeinheit SEEBA trainieren mit knapp 30 Tonnen Ausstattung und acht Rettungshunden in Portugal. Gemeinsam mit anderen EU-Einheiten bewältigen sie realitätsnahe

THW trainiert bei EU-Übung in Portugal für Erdbebeneinsätze

Verschüttete unter Trümmern aufspüren, Menschen aus Höhen abseilen oder Verletzte medizinisch versorgen: Das sind einige der Herausforderungen bei der MODEX-Übung in Portugal,