Pumpexperten aus ganz Bayern zu Gast beim THW Lohr

Bei schweren Überschwemmungen sind immer wieder die Pumpexperten des THW gefragt. 25 Standorte der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen (WP) gibt es bayernweit im THW. Einmal im Jahr treffen sich die WP´ler zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch, der sogenannten „Ideellen Spezialisierung“ (IDS).

Diese Ideelle Spezialisierung fand am zweiten Januarwochenende im THW Ortsverband Lohr statt. Rund 30 Helferinnen und Helfer aus ganz Bayern nahmen daran teil. Einige Teilnehmer mit sehr weiter Anreise trafen bereits am Freitagabend in Lohr ein und übernachtet im Ortsverband. Am Samstagmorgen startete die Veranstaltung mit der Begrüßung durch den Organisator der Regionalstelle Ingolstadt Mathias Heschl, den Ortsbeauftragen des Gastgeber OV Michael Nätscher und Herrn Tilmann Gold als Vertreter des Landesverbandes Bayern. Herr Gold informierte die Teilnehmer über die Ausblicke für 2020 aus dem Landesverband. Florian Rothmeier vom Ortsverbandes Pfaffenhofen, brachte die Anwesenden zu den Themen Material und Ausstattung auf den neuesten Stand.

Vito Verde aus Pfaffenhofen berichtete über die Auslandsarbeit des High Capacity Pumping (HCP) Moduls des THW.

Nach dem Mittagessen besichtigte die Runde die Ausstattung des Lohrer Ortsverbandes. Im Jahr 2019 hatte die WP aus Lohr zur Belüftung von Gewässern bei sehr warmen Temperaturen sogenannte Venturi Düsen aus der vorhanden Pump-Ausstattung gebaut. Zugführer Michael Neubauer und Gruppenführer WP Steffen Schillinger erläuterten den Bau und die Arbeitsweise der Venturi Düsen.

Zum guten Gelingen der Wochenendveranstaltung trug maßgeblich auch die Küchenmannschaft des THW Lohr bei. Sie kümmerte sich mit leckerem, hausgemachtem Essen um das leibliche Wohl der Übernachtungsgäste und Teilnehmer.

Einschränkungen durch Corona-Virus Klicke hier für weitere Informationen