THW-Kräfte aus Main-Spessart zum Schnee-Einsatz in Südbayern

Seit Tagen sind im südbayerischen Raum Hilfsorganisationen im Einsatz, um der Schneemassen Herr zu werden. Die Rettungskräfte, einschließlich des Technischen Hilfswerkes, sind im Dauereinsatz. Zur Unterstützung und Verstärkung der dortigen Einsatzmannschaft wurden auch die THW-Ortsverbände Karlstadt, Lohr und Marktheidenfeld entsandt. Insgesamt 30 Helferinnen und Helfer mit zwei Führungsfahrzeugen und drei Mehrzweckkraftwagen (MZKW), sowie das THW Marktheidenfeld mit einem LKW mit Ladekran sind inzwischen in Miesbach (Landkreis Miesbach) und Ramsau (Landkreis Berchtesgadener Land) im Einsatz.

Das Befreien der Dächer von der Schneelast hat oberste Priorität. Es wird mit weiteren Schneefällen gerechnet, der Schnee wird zunehmend nasser und schwerer. Mit vereinten Kräften arbeiten die Mannschaften seit ihrem Eintreffen die Einsatzaufträge ab. Mit einem Sicherungsgurt, der sog. PSA (PersönlicheSchutzAusstattung), gesichert sind die THW´ler auf den Dächern von Hallen und Häusern unterwegs und befreien diese vom Schnee.

Die Anwohner vor Ort empfangen die Helfer durchweg herzlich und sind sehr dankbar für die Hilfe. Für die nächtliche Ruhepause dient den THW´lern aus Lohr und Karlstadt die Turnhalle in Miesbach, die sie sich mit weiteren Einsatzkräften anderer Hilfsorganisationen und der Bundeswehr teilen. Für Abendessen und Frühstück sorgten die Kameraden des THW OV Miesbach. Die Marktheidefelder THW-Mannschaft ist in Ainring untergebracht und beräumt Dächer in Ramsau. Der Marktheidenfelder LKW mit Ladekran dient als Festpunkt für die Sicherung der Helfer beim Einsatz in der Höhe und hebt Lasten, wie z.B. eine Schneefräse auf das Dach.

Seitens der bayerischen THW-Ortsverbände sind rund 1000 Ehrenamtliche momentan im Einsatz. Schwerpunktarbeiten für das THW sind neben dem Beräumen der Dächer, wichtige Straßen mit schwerem Gerät frei zu halten, liegen gebliebene Fahrzeuge ab zu schleppen und stecken gebliebene Autofahrer zu versorgen. THW-Fachberaterinnen und -Fachberater unterstützen außerdem die Einsatzleitung an verschiedenen Orten und beurteilen die Statik von Gebäuden, die unter der schweren Schneelast zusammenbrechen könnten.

Trotz der körperlich anstrengenden Arbeit ist die Stimmung unter den Einsatzkräften sehr gut und sie motivieren sich immer wieder gegenseitig. Die Zusammenarbeit mit allen Einheiten funktioniert hervorragend und jeder unterstützt je nach Spezialgebiet. Der Einsatz wird in der kommenden Woche fortgesetzt. Verlängerung und Austausch der Mannschaften sind in Planung. Das THW bedankt sich in diesem Zusammenhang bei den Arbeitgebern und bei den Familien der THW-Helferinnen und –Helfer, die im Einsatz stark eingebunden sind für die großartige Unterstützung.

Die neuesten Meldungen von THW.de


Einschränkungen durch Corona-Virus Klicke hier für weitere Informationen