Gemeinsam an einem Strang zogen bei einer Übung auf dem Main BRK, Feuerwehr und THW.

Die momentane Schifffahrtssperre der Großschifffahrt auf dem Main nutzten die Freiwillige Feuerwehr Lohr a. Main, die BRK Bereitschaft Lohr mit Wasserwacht und das THW Lohr für eine gemeinsame Ausbildung. Ziel war es das Auffangen von fließenden Gewässerverunreinigungen mit der Ölsperre der Feuerwehr zu trainieren.

Rund 50 Ehrenamtliche von Feuerwehr, BRK und THW waren an dem Szenario am und auf dem Main beteiligt. An der Sendelbacher Mainseite wurde die ca. 100 m lange Übungs-Ölsperre am Rüstwagen der Feuerwehr als Festpunkt angeschlagen und mit Luft befüllt. Das Arbeitsboot des THW übernahm das lose Ende und zog es quer über den Main in Richtung Lohrer Seite. Dort diente der THW Gerätekraftwagen mit Seilwinde als Festpunkt.

Das Boot der Feuerwehr und das THW Mehrzweckboot unterstützten den Transport der Ölsperre und das Anbringen des Zugseiles. Weiterhin waren je ein Boot von THW und Wasserwacht zur Absicherung der Helfer und zur Sicherung der Schifffahrtsperre auf dem Main. Zusätzlich stand ein Rettungswagen des BRK in Bereitschaft. Für die beteiligten Hilfsorganisationen bot die Übung eine optimale Gelegenheit die Zusammenarbeit zu intensivieren. Stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Lohr Norbert Penz hatte die Ausbildung initiiert. Er lobte den guten Informationsfluss während der Aktionen und das sehr positive Zusammenspiel der Einheiten

Einschränkungen durch Corona-Virus Klicke hier für weitere Informationen