Gehoben, geschoben, gerettet, gelacht, geschwitzt – 172 THW Helfer ziehen gemeinsam an einem Strang

Schwere Erdstöße fordern in Bonnland 172 THW Helferinnen und Helfer. Sie alle sind Teil der Übung des Regionalstellenbereiches Karlstadt EXERCISE‘19. Am Freitagabend verlegten die Einsatzkräfte auf das Bundeswehrgelände in Hammelburg. Dort entstand ein Feldlager für alle Übungsteilnehmer als Bereitschaftsraum.

Am frühen Samstagmorgen wurden die Zugtrupps, Bergungsgruppen und die Fachgruppe Ortung der THW Ortsverbände Alzenau, Aschaffenburg, Karlstadt, Kitzingen, Lohr, Marktheidenfeld, Miltenberg, Ochsenfurt und Würzburg nach schweren Erdstößen in der Nacht ins Übungsdorf Bonnland alarmiert. Die Übungsleitung der Regionalstelle Karlstadt hatte acht verschiedene Szenarien vorbereitet.

Verschüttete und verletzte Personen mussten aus Höhen und Tiefen, Trümmerfeldern und einsturzgefährdeten Gebäuden gerettet werden. Neben den Haupteinsatzstellen wurden immer wieder neue Herausforderungen für die Helfer in die Übung eingespielt, um die Spannung zu erhöhen.

1937 wurden die Bewohner von Bonnland abgesiedelt, seitdem stehen die 120 Gebäude als Übungsanlage für Bundeswehr und Katastrophenschutz zur Verfügung. Sie bieten optimale Bedingungen für realistische Übungsszenarien.

So retteten die THW´ler aus dem ersten Stock der ehemaligen Arztpraxis eine verletzte Person, dabei kam der Leiterhebel zum Einsatz. Zugang verschafften sich die übenden Einheiten über die oberen Fenster, da das Treppenhaus eingestürzt war. Im Außenbereich war das Gebäude ebenfalls beschädigt und wurde mit dem Einsatzgerüstsystem abgestützt.

Aus dem Pfarrheim, bei dem die Elektroversorgung in Mitleidenschaft gezogen war, dem Dachgiebel des Bauernhofes, dem „Hochhaus“ und dem Schlossgewölbekeller wurden viele Verletzte in Sicherheit gebracht. Verkehrsunfälle, umgestürzte Bäume und Trümmer erschwerten immer wieder die Rettungsarbeiten.

Der Zugtrupp des OV Lohr koordinierte die Rettungsarbeiten an der Arztpraxis, einem dreistöckigen Gebäude. Die Bergungsgruppe von Lohr kam am Pfarrheim zum Einsatz. Das Media Team arbeitete mit Lohrer Verstärkung. Am Nachmittag wechselten die Einheiten und stellten sich neuen Herausforderungen. Lohrer Zugtrupp und Bergung waren an den Rettungsarbeiten am Bauernhof beteiligt. Unsere "alten" Hasen im Zugtrupp meisterten ihre Aufgaben gekonnt und routiniert. Das Junge Bergungsteam feierte an diesem Tag Premiere und sammelte wertvolle Einsatzerfahrung bei erschwerten Bedingungen. Die Verletzten waren sehr gut versteckt, machten sicht nicht bemerkbar und unter dem Dach herrschten hochsommerliche Temperaturen.

Den Überblick über das Gesamtgeschehen behielt die Fachgruppe Führung und Kommunikation des Ortsverbandes Marktheidenfeld, bei der alle Fäden zusammenliefen.

Für das leibliche Wohl und gute Laune bei den Einsatzkräften sorgte die Fachgruppe Logistik-Verpflegung aus Aschaffenburg, personell unterstützt vom THW OV Frankfurt, mit ihrer mobilen Küche. Souverän kümmerten sie sich mit leckeren Gerichten um die Versorgung der Teilnehmer.

Den „blauen“ Strom für das Feldlager lieferte die Fachgruppe Elektroversorgung des Ortsverbandes Alzenau.

Mit einem positiven Resümee und der Vorfreude auf die nächste Übung endete EXERCISE‘19 für alle am späten Samstagnachmittag.

Media Team Regionalstelle Karlstadt:Sebastian Brendel, Katrin Brendolise, Fabian Franz, Wolfgang Bohlender

Bilder aus der zweiten Galerie stammen von Fabian Franz vom OV Aschaffenburg, vielen Dank dafür.

Die neuesten Meldungen von THW.de


Tag des Ehrenamts: Einsatz motiviert

Trotz vieler Einsätze engagieren sich immer mehr Menschen im Technischen Hilfswerk (THW). Eine Befragung zeigt: Sie fühlen sich hier wohl. Zum Tag des Ehrenamts resümiert THW-Präsident

Nach Güterzugunfall im Kreis Gifhorn unterstützt das THW bei Räumarbeiten

Zwei Güterzüge kollidierten Mitte November im Landkreis Gifhorn – und sorgen aufgrund verschiedener Faktoren für erschwerte Bedingungen bei den Aufräumarbeiten. Einsatzkräfte

THW stärkt ukrainische Energieversorgung mit 470 Stromerzeugern

Bonn. 470 Stromgeneratoren unterschiedlicher Leistungsklassen im Gesamtwert von rund 19,5 Millionen Euro stellt das Technische Hilfswerk (THW) der Ukraine zur Verfügung. Einen Teil der neuen Generatoren,

THW trainiert bei EU-Übung in Portugal für Katastrophen

Rund 80 Experten und -Expertinnen der THW-Spezialeinheit SEEBA trainieren mit knapp 30 Tonnen Ausstattung und acht Rettungshunden in Portugal. Gemeinsam mit anderen EU-Einheiten bewältigen sie realitätsnahe

THW trainiert bei EU-Übung in Portugal für Erdbebeneinsätze

Verschüttete unter Trümmern aufspüren, Menschen aus Höhen abseilen oder Verletzte medizinisch versorgen: Das sind einige der Herausforderungen bei der MODEX-Übung in Portugal,